GEN-MAIS - ANBAU VERHINDERN

Ortsverein


kein Gen-mais auf unseren Feldern

Aufruf zur Demonstration gegen Gen-Mais 1507

Das Aktionsbündnis gentechnikfreier Landkreis Kitzingen lädt zur Demonstration am Samstag, den 15.02.14 ab 12:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr zum Vorplatz der Karl-Knauf-Halle in Iphofen ein.

Pressemitteilung zur Zulassung des Gen-Mais 1507

Das Aktionsbündnis gentechnikfreier Landkreis Kitzingen lehnt die Zulassung des Gen-Mais 1507 als Saatgut in Europa, Deutschland und Bayern ab, weil die Risiken der Verbreitung und der giftigen Wirkung von Gen-Mais 1507 nicht hinreichend abgeklärt sind.

Der Gen-Mais 1507 ist zweifach gentechnisch verändert. Dadurch produziert der Gen-Mais 1507 einerseits ein Insektengift aus dem Bodenbakterium „Bacillus thuringiensis“ mit der Bezeichnung BT Cry1F. Dieses Insektengift ist noch wesentlich giftiger als das vormalige BT-Gift im Gen-Mais MON 810 und wird besonders in den Pollen der Maisblüte konzentriert. Die Pollen des Gen-Mais 1507 stellen daher für Motten und Falter im Freiland eine erheblich höhere Gefahr als andere Gen-Maissorten dar.

Die zweite gentechnische Veränderung des Gen-Mais 1507 betrifft seine Resistenz gegen Pflanzenvernichtungsmittel, die Glufosinat enthalten. Gen-Mais 1507 wächst also auch weiter, wenn alle Ackerbegleitpflanzen mit Glufosinat vernichtet werden. Obwohl der Wirkstoff Glufosinat bereits ab 2017 seine Zulassung verlieren wird, ermöglicht der Gen-Mais 1507 den Einsatz dieses Pflanzenvernichtungsmittels, das schon heute wegen seiner erbgutschädigenden Wirkung keine neue Zulassung mehr erhalten würde.

Landwirtschaftsminister Friedrich schlägt nun mit der Ausweisung von gentechnikfreien Regionen für Deutschland oder Bayern ein denkbar schlechtes Vorgehen vor. Denn neben dem Risiko einer schleichenden Belastung von Mensch und Umwelt durch Gen-Mais 1507 in den Anbauregionen sind aber auch diejenigen Landwirte und Verbraucher nach einer Zulassung des Gen-Maises gefährdet, die gänzlich auf den Gentechnik verzichten wollen.
Die Verbreitung von Gen-Mais-Erntegut und selbst abgepacktem Saatgut kann sicher nicht dauerhaft in dafür ausgewiesenen Gebieten begrenzt bleiben. Wie beim Tanktourismus über die Grenzen und beim Zigarettenschmuggel werden auch Gen-Mais-Produkte unkontrollierbar im freien Handel verbreitet werden. Daher hilft gegen Gen-Mais nur ein Europaweites Verbot.

Hinweis:
Am Samstag, den 15.02.14 findet in der Karl-Knauf-Halle Iphofen ab 11:00 Uhr ebenfalls das Saatgut-Festival zur Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt mit der Gastreferentin Dr. Vandana Shiva aus Indien statt.
(siehe www.openhouse-site.de)

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 283733 -