Viele Lichter leuchteten in Prichsenstadt PRICHSENSTADT LEUCHTET 10.11.2013 | Kommunalpolitik


„Prichsenstadt leuchtet“
Dahinter stand eine Gemeinschaftsaktion der Gastronomie, der Weinbau- Kunst- und Handwerksbetriebe. Diese luden, als kleinen Ersatz für den heuer nicht stattfindenden Weihnachtsmarkt, für Samstag den 9. November, in die Altstadt ein.
Bereits zum Mittagstisch und bis in den Abend hinein gab es in den Gaststätten Essen und Getränke, die in die Jahreszeit passen. Auf den Karten standen zum Beispiel Gänse-Essen, Schweinfurter Schlachtschüssel oder Wildgerichte neben dem üblichen Angebot zum Kaffeetisch oder Käse und selbstverständlich Wein.
Der stimmungsvolle Abend begann mit dem Martinsumzug durch die Altstadt. Mit einer Andacht in der Kirche und der Verteilung von „Martinsmännern“ an die Kinder endete der Umzug und der Posaunenchor begleitete den Martinszug.
Viele Lichter erhellten den grauen Novemberabend und verbreiteten schon so etwas wie vorweihnachtliche Stimmung. Schön war´s schon, aber schöner noch wäre ein echter Weihnachtsmarkt gewesen. Na ja, vielleicht im nächsten Jahr...

Veröffentlicht am 10.11.2013

 

Quelle: picture alliance IN DEUTSCHLAND BRENNEN SYNAGOGEN 10.11.2013 | Kommunalpolitik


Schon vor zwei Tagen haben als Zivilisten verkleidete SS- und SA-Männer in Kassel und anderen hessischen Städten Synagogen verwüstet. Jetzt richtet sich der organisierte "Volkszorn" gegen jüdische Einrichtungen im ganzen Land. Hunderte Menschen werden umgebracht. Überall brennen Synagogen.

Als Vorwand für die Novemberprogrome dient den Nazis das Attentat auf einen NS-Diplomaten in Paris. Hinter dem Angriff auf jüdische Kultstätten und die Geschäfte jüdischer Bürger verbirgt sich ein beispielloser Raubzug. Der deutsche Staat und habgierige Bürger bereichern sich am Vermögen ihrer Nachbarn. Die Nazis verklären ihren Beutezug zur "Reichskristallnacht".

Veröffentlicht am 10.11.2013

 

MACH DICH STARK - MISCH DICH EIN 23.10.2013 | Ortsverein


Mach Dich stark - misch Dich ein - kandidiere für den Stadtrat

Prichsenstadt und unsere Gesellschaft stehen vor großen Herausforderungen. Wir wollen sie meistern. Dabei sind wir auf Hilfe angewiesen – Hilfe von Menschen, die mitmachen und sich einmischen. Auf diejenigen, die Position beziehen wollen zu den großen Zukunftsfragen. Aber auch auf die, die sich vor Ort um einen neuen Kinderspielplatz kümmern oder sich für die Umwelt engagieren.

Wir Sozialdemokraten haben nicht sofort auf alles die richtige Antwort. Aber wir laden alle ein, mit uns über richtige Antworten zu diskutieren und diese Antworten dann gemeinsam umzusetzen. Demokratische Willensbildung, die möglichst viele einbezieht, hat ihre Wurzeln vor Ort.
Wir wollen die Türen der SPD weit öffnen: für neue Ideen, für neues Engagement, für Dich...

Keine Angst, Du musst nicht gleich Mitglied werden um Dich mit uns zu engagieren...

Veröffentlicht am 23.10.2013

 

Gabriel: In allen strittigen Fragen, können Ergebnisse erzielt werden! (Foto: DPA) PARTEIBASIS HAT DAS LETZTE WORT IM KOALITIONSPOKER 18.10.2013 | Ortsverein


16.10.2013
Filmbericht von "Sat 1" über die Vorstandssitzung unseres SPD Unterbezirkes in Volkach

Es ist ein zähes Ringen zwischen Union und SPD. Morgen will man sich erneut an einen Tisch setzen und über die große Koalition sprechen. Annäherungen gibt es – allerdings nur bei den Verhandlungspartnern in Berlin. Im unterfränkischen Volkach sieht das etwas anders aus.

In Volkach diskutierte die SPD-Basis, auf welches Pferd man denn jetzt setzen soll: Regierungsbeteiligung oder Opposition. Ginge es nach den Mitgliedern der SPD Kitzingen/Schweinfurt, sollten die Genossen in die Opposition gehen – die Union müsste dann eine Minderheitsregierung bilden.

Die Partei-Basis hat das letzte Wort. Denn selbst wenn sich die Parteien in Berlin einig werden sollten, besteht immer noch die Hürde des Mitgliederentscheids. Die Genossen an der Basis bekommen also die Rahmenvereinbarung vorgelegt.

Hier ist der Link zum Bericht:
Sat1 Filmbericht vom 16.10.2013

Veröffentlicht am 18.10.2013

 

WO BLEIBT DER RUNDE TISCH HERR BÜRGERMEISTER FALKENSTEIN 02.10.2013 | Kommunalpolitik


Die Kanäle in Prichsenstadt werden jetzt doch erneuert, auch ohne vorher mit den betroffenen Bürgern darüber zu sprechen.
Obwohl es einen bestehenden Beschluss des Prichsenstädter Stadtrates gibt, nach Erhalt des Schiedsgutachten von Hr. Thoma und vor der Auftragsvergabe, mit den Anliegern nach Kompromissen bei der Umsetzung der verschiedenen Planungen zu suchen, weigert sich Bürgermeister Falkenstein diesen Beschluss umzusetzen.

Veröffentlicht am 02.10.2013

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 293620 -